OpenStack Infrastructure & Service Manager

Der OpenStack Infrastructure & Service Manager (OSISM) ermöglicht eine vereinfachte, zuverlässige, flexible und schnelle Bereitstellung sowie Verwaltung von OpenStack, einer Open Source Software zur Erstellung privater und öffentlicher Cloud Umgebungen, sowie zugehöriger Infrastrukturdienste wie MariaDB, Elasticsearch oder Ceph. Es basiert auf Docker-Containern und Ansible.

Ansible Logo
Docker Logo

Dienste stehen vorkonfiguriert und hochverfügbar zur Verfügung

Neben dem klassischem Compute Starter Kit, bestehend aus dem Identity Service (Keystone), Image Service (Glance), Networking Service (Neutron) und Compute Service (Nova), ist derzeitig das Dashboard (Horizon), der Block Storage Service (Cinder) sowie der Orchestrierungs Service (Heat) nutzbar.

Der Telemetry Service, zusammengesetzt aus den Diensten Ceilometer, Aodh und Gnocchi, ist ebenfalls enthalten.

OpenStack Logo

Notwendige Infrastrukturdienste bereits integriert

Weitere erforderliche Dienste, etwa ein MariaDB Galera Cluster als Datenbank oder ein RabbitMQ Broker für die Kommunikation der Dienste, werden ebenfalls bereitgestellt und verwaltet.

Überwachung von zentraler Stelle aus

Logs aller Dienste werden mittels Fluentd auf einem Elasticsearch Cluster abgelegt und können dort zentral mit Kibana visualisiert und durchsucht werden. Performancedaten werden auf Prometheus abgelegt und können dort mittels Grafana visualisiert werden.

Flexible Wahl der Storage Backends möglich

Ceph, ein einheitliches, verteiltes Speichersystem, kann als Storage Backend mit installiert und verwaltet werden. Als Option für kleinere Umgebungen steht Sheepdog, ein Cluster Storage System für KVM, zur Verfügung.

Natürlich ist es möglich bereits vorhandene Enterprise Storage Backends, etwa von NetApp, EMC oder Dell, zu integrieren.

Auf den Schultern von Riesen

Um OpenStack herum hat sich eine der am schnellsten wachsenden Open Source Communities der Welt entwickelt.

Der OpenStack Infrastructure & Service Manager (OSISM) basiert auf dem OpenStack Projekt Kolla, ein Teil des OpenStack Big Tents, welches unter anderem von 99cloud, Oracle, Intel und Cisco entwickelt und eingesetzt wird. Oracle OpenStack for Oracle Linux basiert ebenfalls auf diesem Deployment Framework.

Wir sind stark in die Entwicklung von Kolla involviert und stellen einen der Core Reviewer.